Inpsyde Logo

WP Camp Nachbereitung „WordPress für Einsteiger“

Von am 19.10.2012 unter Allgemein // 2 Kommentare

Zurück vom diesjährigen WordPress Event in Berlin möchte ich mich in erster Linie bei den Organisatoren bedanken, die das WP Camp (bisher auch WordCamp genannt) zu einem unvergessenen Erlebnis für alle Beteiligten gemacht haben. Nun hat uns der Alltag wieder voll erwischt.

Wie versprochen gibt es an dieser Stelle weiterführende Informationen sowie eine Zusammenfassung aus der Session WordPress für Einsteiger – Für wen eignet sich das CMS?.

Die Session war in der ersten Runde von 3 parallelen Sessions im Raum C113 in der Beuth Hochschule für Technik . Schon während den Vorbereitungen füllte sich der Hörsaal. Nachdem einige technische Voraussetzungen nicht so reibungslos funktionierten, wie geplant (das LAN für die Referenten hatte keine Internetverbindung) habe ich mein Konzept über den Haufen geworfen und improvisiert.

Überrascht war ich über die doch recht hohe Anzahl der Zuhörer, was mich doch sehr gefreut hat vor einem voll besetzen Hörsaal an der Tafel zu stehen. Nach der Begrüßung des Publikums habe ich meinen Kollegen Nick Jantschke als Co-Referent ebenfalls begrüßt. Er führt im Raum Dresden & Leipzig die EduPress Schulungen durch.

Um mir einen Überblick zu verschaffen, mit welcher Intention die Teilnehmer die Session besuchten, habe ich in die Runde gefragt, welche Themen denn besonders interessant wären zu bearbeiten. Diese habe ich dann einzeln auf der Tafel notiert und dann nach und nach besprochen.

Themenvorschläge der Zuhörer

Sicherheit von WordPress bzw. Security Plugins

Als wichtiges Werkzeug in der Sicherheit von WordPress Installationen kann man nicht oft genug wiederholen: Halte das System aktuell! Updates! Updates! Updates! und natürlich auch immer Backups machen. Nutze nur Plugins und Themes aus vertrauensvollen Quellen.

Einige Plugins helfen die Tore des Systems fester zu verschließen, als es schon standardmäßig ist.

  • Antispam Bee – als Schutz vor Kommentar- und Trackbackspam inkl. CSS Injektion-Schutz
  • AntiVirus – prüft auf schadhafte Elemente in Themes
  • WP Security Scan – prüft auf sicherer Passwörter, Schreibrechte, Datenbank Sicherheit usw.
  • Limit Login Attemps – Limitiert die Anzahl der Loginversuche.

Hier meine persönliche Linksammlung zum Thema Sicherheit in WordPress:

Torsten Landsiedel hat auf dem WP Camp 2012 in Berlin auch eine Session über das Thema WordPress Sicherheit gehalten und stellt seine Informationen zur Verfügung.

Bei Toscho findet man eine sehr gute Anleitung, was zu tun ist, sollte die Webseite doch mal gehackt sein:

Grenzen von WordPress

Im Prinzip gibt es nichts, was nicht mit WordPress umzusetzen wäre. WordPress ist neben der bekannten Funktion als Blog und CMS auch als Framework anzusehen. Man kann auf Basis von WordPress laufen auch viele große, stark frequentierte Webseiten. Siehe auch „WordPress im Einsatz“ auf WordPress Deutschland. Mit guten Programmierkenntnissen kann man das Grundsystem für fast alle Anwendungen auch im Unternehmensbereich nutzen. Ein interessanter Vergleich zu dem Platzhirsch im Enterprise Sektor Typo3 zu WordPress wurde im eStrategy Magazin gezogen.

Quellen für Einsteiger als Starthilfe

Als erste Quelle kann ich auf die umfangreichen Informationen auf der offiziellen Webseite von WordPress Deutschland verweisen. Dort gibt es eine umfangreiche Dokumentation, eine F.A.Q. und den Planet, wo Webseiten aufgelistet werden, die sich besonders hervortun mit vielen Tutorials und Informationen rund um WordPress. Natürlich gibt es eine aktive Community, die im Forum von WordPress Deutschland Fragen und Antworten geben. Auf XING gibt es auch eine aktive WordPress Gruppe.

Mit dem kürzlich auf WordPress Deutschland vorgestellten WordPress Video Training, kann man sich gut einen ersten Überblick verschaffen und nach dem eigenen Lerntempo sich in das System einarbeiten.

Weitere empfehlenswerte deutschsprachige Quellen meiner persönlichen Empfehlungsliste sind ganz klar die Blogs von Frank Bültge, Monika aka Texto, Ellen Bauer, Toscho, Dominik Schilling, Sergej Müller und Vladimir Simovic

Aus WordPress heraus selektiv in Facebook publizieren

Per RSS Kategorie Feed lässt sich ganz einfach selektiv Richtung Facebook publizieren. Es gibt RSS-Dienste, die direkt mit Facebook verknüpft sind wie z. B. der kostenlose Onlinedienst Twitterfeed. Dort einfach einen Kategorie-Feed eingeben und mit der gewünschten Facebook Seite verbinden.

Spamschutz

Hierzu gibt es von mir die Empfehlung, die Einstellungen für die Kommentare anzupassen unter Einstellungen > Diskussion. Dort kann eingestellt werden, das jeder Kommentar überprüft werden muss bzw. schon vertrauenswürdige Kommentatoren automatisch freigeschaltet werden.

Um Kommentarspam und Trackbackspam einzudämmen, kann ich das Plugin Antispam Bee empfehlen. Das standardmäßig mitgelieferte Plugin Akismet ist in Deutschland datenschutzrechtlich bedenklich, daher besser nicht aktivieren.

Glossar der allgemeinen Begriffe von WordPress

Bei Ellen gibt es ein kleines Lexikon der allgemeinen Begriffe rund um WordPress.

Wie wird der Inhalt von der Darstellung getrennt => Themes

Siehe den Bereich Designanpassung auf WordPress Deutschland.

Wie erkennt man gute Themes?

Die erste Quelle mit vertrauenswürdigen – auf Funktionalität getestete Themes – findet man im offiziellen WordPress Themes Verzeichnis. Dort werden Themes unter anderem auch von der Community bewertet und im Supportforum des jeweiligen Theme-Autor Fragen dazu beantwortet.

WordPress mit Magento verknüpfen

Diesen Punkt haben wir während der Session nicht behandelt, da dies den Rahmen gesprengt hätte.

Double OptIn Verfahren bei Kommentarbenachrichtigung

Hierzu gab es die Empfehlung das Plugin Subscribe to Double-Opt-In Comments, damit wird gewährleistet, dass der Benutzer erst den Empfang der E-Mailbenachrichtigung bei neuen Kommentaren bestätigen muss.

WordPress und Besucherstatistik

Hier haben Nick und ich einhellig Google Analytics als externen Dienst empfohlen und Piwik als selbstinstallierbares Analysesystem.

Datenschutz

Zum Thema Datenschutz habe ich auf die Datenschutzklauseln, um weitesgehend abgesichert zu sein. Eine gute Quelle ist der Impressumgenerator auf e-Recht24.de

Impressionen in Bildform

Über den Autor dieses Artikels: Olaf

2 Kommentare zum Beitrag: WP Camp Nachbereitung „WordPress für Einsteiger“

Kommentar schreiben